Wärmeanwendungen: Fango und Naturmoor

Der Begriff Fango stammt aus dem Italienischen und bezeichnet einen Mineralschlamm vulkanischer Herkunft.

Definition

Fango, ebenso wie Naturmoor, sind reine Naturprodukte. Ihre Herkunft lässt sich auf Gebiete in Italien (Abano, Battaglia), sowie auf die Eifel in Deutschland (Bad Neuenahr) zurückführen. Es handelt sich um eine der ältesten Formen der Wärmeanwendung.

Ursprünglich wurde der mit Mineralwasser angesetzte Fango-Brei relativ flüssig auf den Körper aufzutragen und später wieder abgebraust. Diese Form der Therapie ist nach wie vor in den Thermen in Italien üblich. In der ambulanten Therapie wird ein fester Brei in erwärmten Zustand (ca. 50° C) mit einer Folie auf die schmerzenden Körperteile aufgelegt. Idealerweise beträgt die Dicke des Breis etwa 2 – 3 cm. Die Therapie dauert ca. 20 – 30 Minuten.

Wirkweise und Anwendung

Die wichtigsten Wirkungen von Fango, bzw. Naturmoor sind:

  • Steigerung der Durchblutung von Haut und Muskulatur (Tonussenkung)
  • Schmerzlinderung
  • Entspannung
  • Entzündungshemmung
  • Stoffwechselsteigerung

Die Hauptwirkung des Fango, sowie des Naturmoors, liegt in seiner gleichmäßigen, lang anhaltenden, tief reichenden Wärmeabgabe. Fango kann mit ca. 50°C angewendet werden und verliert in einer Stunde nur rund 5°C. Dadurch können Muskelverspannungen sehr gut behandelt werden, denn die gesteigerte Durchblutung von Haut und Muskulatur bewirkt eine starke Senkung der Muskelanspannung (Tonussenkung). Zudem kann die feuchte Wärme während der 20-30 minutigen Packung sehr gut ins Gewebe eindringen und schmerzlindernd wirken.

Indikationen

Fango und Naturmoor können bei folgenden Beschwerdebildern helfen:

  • Rheumatische Erkrankungen
  • Degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule oder Gelenke (Arthrose)
  • Kontrakturen (Muskelverkürzungen)
  • Muskeldysbalancen, Muskelverspannungen
  • Sklerodermie
  • Störungen des vegetativen Gleichgewichts

Die Wärmeanwendungen kommen meist in Kombination mit Massagen oder Krankengymnastik in der Physiotherapie zur Anwendung. Fango wird auch in Form von Bädern oder Umschlägen genutzt.

© CHHG